Sabine Römisch, Süstedt
Sabine Römisch, Süstedt
Lesen im Morphischen Feld und Tierkommunikation

Für mich ist der wichtigste Aspekt der Arbeit mit dem Morphischen Feld die Klarheit, die durch eine Lesung gewonnen werden kann. Durch diese Klarheit über das was war, was ist oder auch was sein könnte bleibt bzw. wird ein Mensch handlungs- und entscheidungsfähig und findet Sicherheit auf seinem Weg. Dazu kommt, dass ich das Morphische Feld als immer wohlwollend erlebe: es gibt hilfreiche Informationen und Hinweise, unterstützt sofern es in dem Moment richtig, wichtig und dienlich ist, überfordert dabei aber nie.

In meinem „anderen“ Beruf bin ich Projekt- und Office-Managerin. Hier habe ich meine Talente als Strukturgeberin und Diplomatin entwickeln können und erfahren, wie gerne ich gemeinsam mit und für Menschen arbeite und mich in den Dienst einer Sache stelle. Persönlich ist es mir in diesem Leben mitgegeben, immer auf der Suche nach Wahrhaftigkeit und dem wesentlichen Kern einer Sache zu sein. Das treibt mich an, hält mich neugierig und offen und erweitert meinen Horizont – und so ist das Morphische Feld für mich die perfekte „Spielwiese“.

Die Kommunikation mit Tieren berührt mein Herz in besonderer Weise. Jedes Tier hat seine ganz eigene Persönlichkeit und seinen eigenen Charakter, und Tiere sind, auch dann, wenn sie Schlimmes erlebt haben sollten, klare und reine Wesen. Viele Menschen möchten ihren Tieren ein möglichst gutes Leben (und auch Sterben) ermöglichen und etwas für ihr Wohl tun: weil sie mit ihrem Tier in Zuneigung verbunden sind. Dazu ist das gemeinsame Gespräch mit dem Tier eine großartige Hilfe und öffnet eine weitere Ebene der Beziehung zueinander. Es ist wundervoll, gegenseitige(s) Verständnis, Akzeptanz und Unterstützung zwischen dem Tier und seinem Menschen zu schaffen und das Band, das zwischen beiden besteht, damit zu stärken.

Ich begleite Dich, und auch sehr gerne Dich und Dein Tier auf dem Weg zu mehr Klarheit und Leichtigkeit.

 

+49 4240 919 7416

Zum Kontaktformular

 

Ich war überrascht

 

Andreas Blech